Neff: Die Produkthighlights für das kommende Jahr

Nach der IFA und der Küchenmeile A30 ist es an der Zeit, einen Blick auf die aktuellsten Produkte des Neff-Sortiments zu werfen. Im Fokus stehen Innovationen rund um das Smart Home, die das Leben leichter machen – damit der Spaß in der Küche nicht zu kurz kommt.

Ab Ende 2019 profitieren Neff-Kunden von einer Reihe neuer Services im Bereich des vernetzten Zuhauses. Basis ist die App "Home Connect". Bildquelle: © Neff

Ab Ende 2019 profitieren Neff-Kunden von einer Reihe neuer Services im Bereich des vernetzten Zuhauses. Basis ist die App "Home Connect".

Zum Herbst 2019 erweitert Neff sein Portfolio an integrierten Kochfeldabzügen um neue Modelle in 70 und 80 Zentimeter Breite. Ästhetik und Funktion, Benutzerfreundlichkeit und Leistung stehen hier gleichermaßen im Zentrum und werden zu einer ausgewogenen Einheit verschmolzen. Der integrierte Kochfeldabzug zieht Dampf und Gerüche direkt dort ein, wo sie entstehen: auf dem Kochfeld. 

Der integrierte Kochfeldabzug bietet ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Küchenplanung. Ob freistehende Insel, Ecklösung oder Arbeitsplatte unter dem Fenster: Möglich ist alles. Beim 80 cm breiten Modell regelt der integrierte Luftsensor je nach Bedarf sogar automatisch die Leistung des Lüfters.

Die neuen Kochfelder von Neff vereinen das Beste aus zwei Kategorien. Dazu gehören Premium-Merkmale wie die erweiterte “FlexInduction” mit ihren großen, kombinierbaren “FlexZonen”, auf denen das Kochgeschirr flexibel bewegt werden kann. Oder die Brat- und Kochsensorik, bei der nichts anbrennt oder überkocht, sowie die komfortable Bedienung über “TouchControl” und “TwistPad”. Zur hochklassigen Absaugleistung des Kochfeldabzugs kommt ein hohes Maß an Alltagstauglichkeit: Die Filtersysteme lassen sich bequem erreichen, alle beweglichen Teile entnehmen und ganz einfach in der Spülmaschine reinigen. Auch in Sachen Lautstärke können sich die integrierten Kochfeldabzüge von Neff sehen lassen. 

Da nicht alle Küchen über eine 70 cm breite Nische für das Kochfeld verfügen, bietet Neff erstmals den integrierten Kochfeldabzug in 70 cm Breite für den Einbau in einen 60 cm breiten Ausschnitt an. Dabei benötigt die Neff-Lüftertechnik unterhalb des Kochfelds weniger Platz als es die oberen Abmessungen vermuten lassen. Damit integriert es sich perfekt und platzsparend in neue Wohnsituationen mit kleineren Küchen, ganz egal, ob im Umluft- oder Abluftbetrieb. Die Montage gelingt dank dieser Konstruktion einfach und schnell.

Hinzu kommen neue, smarte Möglichkeiten: Via Home Connect kann das Kochfeld von überall gesteuert und kontrolliert werden. Und nicht nur das: Über die “Home Connect”-App kann man sich rechtzeitig an den Austausch des Aktivkohlefilters erinnern lassen und diesen gleich bestellen.

Die integrierten Kochfeldabzüge von Neff sind ab März 2020 verfügbar. Bildquelle: © Neff

Die integrierten Kochfeldabzüge von Neff sind ab März 2020 verfügbar.

Neuzugänge sind auch im Neff-Deckenlüfter-Portfolio zu verzeichnen: in neuer Höhe und mit zeitgemäßen Premium-Features. Statt der üblichen 30,5 cm Höhe sind die Geräte nur 18 cm hoch und passen somit auch in Räume mit geringerer Deckenhöhe. Bei den Varianten mit sensorgesteuerter Automatik reguliert sich die Lüfterleistung sogar automatisch.

Der Abzug von Dampf und Gerüchen von der Decke aus hat viele Vorteile. Dezent integriert sich die Haube trotz großer Abmessungen in den Raum, je nach Modell bündig eingebaut oder aufgesetzt. Nichts stört die Bewegungsfreiheit beim Kochen und der freie Blick zwischen Kochfeld und Umgebung verleiht der Küche eine neue Großzügigkeit. Ganz einfach durch Plug-and-Play montiert, sind die Deckenlüfter in sofort betriebsbereit. Ein kraftvoller Motor sorgt stets für saubere Luft. Im Herbst 2019 erweitert Neff sein Portfolio an Deckenlüftern nun um drei besonders flache Varianten: Statt der üblichen 30,5 cm Höhe sind die neuen Geräte nur 18 cm hoch. Das schenkt Freiheit bei der Planung: Da die Decke weniger stark abgehängt werden muss, ist ein Einbau auch bei niedrigerer Raumhöhe möglich.

Die Deckenlüfter können bequem über die Fernbedienung gesteuert werden. Doch das ist nicht die einzige Möglichkeit: Die neuen Modelle sind außerdem mit der “Home Connect”-Schnittstelle ausgestattet. So lassen sie sich entweder direkt über das Kochfeld–Stichwort „kochfeldbasierte Haubensteuerung“ oder via Smartphone und Tablet regeln. Da “Home Connect” als offene Plattform konzipiert wurde und ein stetig wachsendes Partnernetzwerk besitzt, wird auch die Steuerung über die App kontinuierlich um zusätzliche Anwendungen und Services erweitert. Die Nutzung gängiger Sprachassistenten wie Amazon Alexa ist auch jetzt schon möglich.

Ein weiterer Pluspunkt ist die sensorgesteuerte Automatik. Dabei erkennt der Luftsensor die Stärke des aufsteigenden Dunstes selbstständig und passt die Lüfterleistung automatisch an. Mit bis zu 700 Kubikmeter Abluftleistung sorgt der Motor mühelos für klare Sicht und reine Luft – und das bei minimaler Geräuschentwicklung. Die LEDs der neuen Deckenlüfter lassen sich nach Bedarf dimmen.

Die neuen Deckenlüfter von Neff sind ab November im Handel erhältlich. Bildquelle: © Neff

Die neuen Deckenlüfter von Neff sind ab November im Handel erhältlich.

Ein weiteres Highlight im neuen Neff-Portfolio für 2020 ist “ZoneLight” – ein neues, spielerisches Element, das die Kochfeldbedruckung durch Licht ersetzt. Der dezente Charakter des Kochfeldes im ausgeschalteten Zustand und das kräftige Licht während der Benutzung werden miteinander verbunden. Linien aus kleinen, roten LEDs kennzeichnen die aktiven Kochzonen und helfen dabei, den Überblick zu behalten.

Über diesen kreativen Rahmen hinaus, punktet das Kochfeld mit weiteren Ausstattungsmerkmalen. Dazu zählt beispielsweise das “TwistPad Fire”, der magnetische, beleuchtete Bedienknopf, mit dem sich alle Kochzonen durch eine intuitive Drehbewegung regeln lassen. Extra viel Spielraum schaffen die beiden Funktionen “PowerMove” und “PowerTransfer”. “PowerMove” unterteilt das “FlexInduction”-Kochfeld in drei Heizzonen, die je nach Bedarf genutzt werden können: vorne zum Kochen, in der Mitte zum Köcheln und hinten zum Warmhalten. Mit “PowerTransfer” lassen sich die Temperatur-Einstellungen einer Kochzone automatisch auf eine andere übertragen. Ein weiterer Pluspunkt ist der Bratsensor von Neff: Einmal aktiviert, hält er die Temperatur konstant im eingestellten Bereich und sorgt dafür, dass nichts überkocht oder anbrennt. Mit “Home Connect” lässt sich das Kochfeld ganz bequem über das Smartphone oder Tablet bedienen.

Die Neff-Kochfelder mit "ZoneLight" sind ab sofort verfügbar. Bildquelle: © Neff

Die Neff-Kochfelder mit "ZoneLight" sind ab sofort verfügbar.

Die vernetzten Geräte von Neff schaffen ab sofort noch mehr kreativen Freiraum in der Küche: Ab Ende 2019 profitieren die Kunden von einer Reihe neuer Services, die vom Einkauf bis zum Kochergebnis reichen. Die Funktion „What’s for dinner?“ beispielsweise liefert Essensvorschläge nach bestimmten individuellen Parametern, etwa „vegetarisch“, „süß“ oder „low carb“. Im Laufe der Zeit lernt die App die persönlichen Vorlieben immer besser kennen und passt ihre Vorschläge an.

Mehr als 40 Partner umfasst die “Home Connect”-Plattform inzwischen. Die Kooperationen umfassen verschiedene Bereiche, darunter Einkaufen, Rezepte, Smart Home, Sprachassistenten, vernetzte Geräte und Dienstleistungen. Neue Rezeptwelten wie “Kitchen Stories” begeistern leidenschaftliche Köche. Und dank digitaler Schnittstellen zu Partner-Apps können die Rezept-Einstellungen sogar direkt an den Neff-Backofen gesendet werden.

Auch Services aus anderen Bereichen erweitern das Angebot. Mit den Fitbit-Smartwatches kann der Anwender beispielsweise nicht nur die persönliche Fitness verbessern, sondern auch den Backofen von unterwegs vorheizen oder sich über die Restlaufzeit des Geschirrspülers informieren. In punkto Sprachsteuerung von vernetzten Hausgeräten ist die Zusammenarbeit mit dem Google Assistant neu. Über ihn können Neff-Kunden auf vielfältige Inhalte zugreifen oder ihre Hausgeräte per Sprachbefehl bedienen.

Längst beschränkt sich die Plattform nicht mehr auf die Steuerung smarter Hausgeräte. In Kooperation mit verschiedenen Partnern bietet “Home Connect” intelligente Services für das gesamte vernetzte Zuhause und eröffnet damit ungeahnte Möglichkeiten. Bereiche wie Sicherheit, Licht- und Rollladensteuerung, Heizung sowie Aufgaben im Haushalt und Entertainment-Wünsche stehen auf einer gemeinsamen Plattform zur Verfügung. Mithilfe des Partners IFTTT (If this then that) besteht die Möglichkeit, bestimmte Aktionsverkettungen zu definieren. Beispiel: Wenn die Spülmaschine fertig ist, dann soll sich die Küchenlampe einschalten. Möglichkeiten wie diese werden weiter zunehmen und sich auf nahezu alle Haushaltsbereiche erstrecken.