Sie sind hier: HomeMarktPersonalien

Personalie: Groupe SEB Deutschland baut Führungsriege aus

Mit einer neuen Sales-Doppelspitze und einem neuen Category & Trade Marketing Director will Groupe SEB Deutschland – hierzulande unter anderem vertreten mit den Marken Krups, Rowenta, Tefal, Moulinex, Emsa und Esteras – noch mehr Kundennähe garantieren.

In enger Zusammenarbeit wollen EnOcean Alliance und IBM Standards die EnOcean/IP-Schnittstelle standardisieren die Nutzung von IoT-Anwendungen vereinfachen. Bildquelle: © Fotolia

Groupe SEB baut die Führungsriege aus und stärkt Vertrieb und Marketing.

Die Bedürfnisse des Kunden und sein Kaufverhalten zu kennen ist unverzichtbar für eine effiziente Vertriebsstrategie von Unternehmen. Doch angesichts der wachsenden Zahl von Vertriebskanälen und wechselnder Touchpoints des zunehmend vernetzten modernen Kunden wird das immer schwieriger. Um mit den richtigen Produkten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und die passenden kundenspezifischen Informationen bereitzustellen, setzt Bahri Kurter, General Manager der Groupe SEB Deutschland zukünftig auf eine noch stärkere Segmentierung der Vertriebsaktivitäten als bisher.

Bahri Kurter, Groupe SEB Deutschland Bildquelle: © Groupe SEB

Bahri Kurter, General Manager der Groupe SEB Deutschland, setzt in Zukunft auf eine noch stärkere Segmentierung der Vertriebsaktivitäten als bisher.

Neue Vertriebs-Doppelspitze
Um dieser Strategie auch personell Rechnung zu tragen, führt Kurter eine neue Vertriebsstruktur ein: Ab sofort sind Reiner Kreisel und Murat Yatkin als Doppelspitze für alle relevanten Vertriebskanäle verantwortlich. „Als Vollsortimenter mit einem so breiten Produktangebot wie wir es mit unseren Marken haben, war dieser Schritt unausweichlich, um unsere starke Marktposition weiter auszubauen und langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben“, erklärt Kurter. „Für jedes Produkt gibt es spezifische Vertriebskanäle, in denen es sich besonders gut dreht. Das wissen unsere Vertriebsspezialisten und können ganz gezielt auf die jeweiligen Anforderungen eingehen.“ Reiner Kreisel und Murat Yatkin managen insgesamt sechs Kanäle und können so die SEB-Produkte genau dort platzieren, wo der Kunde die größte Kaufbereitschaft hat und der Händler am meisten profitiert. Reiner Kreisel verantwortet die Kanäle LEH, DIY/Garten sowie Kauf-/Waren-/Möbelhäuser, Murat Yatkin ist Ansprechpartner für den Fachhandel/Fachmärkte, den E-Commerce und B2B/B2C.

Unterstützung von Marketingseite
Unterstützt wird das neue Konzept zusätzlich von Marketingseite: Alessio Parrino, neuer Category & Trade Marketing Director der Groupe SEB Deutschland, soll das optimale Sortimentsangebot und die kundenorientierte Platzierung der Produkte im jeweiligen Kanal gewährleisten. Dabei ist er kanalübergreifend Ansprechpartner für alle Händler. Auf diese Weise möchte das Unternehmen sicherstellen, dass seine Konzepte und die des Handels noch passgenauer ineinandergreifen und die Produkte über spezifische Aktionen und Vorführungen am POS noch sichtbarer werden. „Social Media, Mobile und die zunehmende Digitalisierung haben die Zahl der Touchpoints, also die Momente, wo der Kunde gezielt angesprochen und im besten Fall überzeugt werden kann, extrem erhöht“, so Bahri Kurter. Dabei wird allerdings oft vergessen, dass der potenzielle Käufer nicht nur online unterwegs ist, sondern nach wie vor auch in der realen Welt. Das heißt, er informiert sich im Netz, trifft eine Vorauswahl und lässt sich anschließend im Fachhandel oder Kaufhaus beraten. Oder er geht ins Möbelhaus, wo er neben der neuen Küche auch die passenden Elektrokleingeräte findet. „Natürlich ist auch der umgekehrte Weg möglich. Hier sind viele Kombinationen von On- und Offline denkbar. Unser Ziel ist es deshalb, überall dort vertreten zu sein, wo der Kunde ist und durch eine schlüssige Präsentation un-serer Produkte die Kaufentscheidung des Konsumenten zu lenken.“ Eine ganz besondere Herausforderung sieht Kurter darin, das Persönliche zu bewahren und im direkten Kontakt mit dem Kunden zu bleiben. „Wir sind überzeugt, dass trotz aller Digitalisierung der persönliche Kontakt die Basis einer guten Kun-denbeziehung und einer langfristigen Markenbindung ist“, so Kurter. Während preissensible Kunden oft eher auf Online-Käufe setzen und auf Beratung verzichten, würden die Käufer von erklärungsbedürftigeren Premium-Produkten immer noch die qualitative Beratung im stationären Handel schätzen.