Sie sind hier: HomeMarktVerbände & Kooperationen

Trainingskonzept für das vernetzte Heim: Samsungs "Escape Game" für Handelspartner

Samsung gibt ausgewählten Handelspartnern erstmals die Möglichkeit, spielerisch praktische Erfahrungen über das Smart-Home-Produktportfolio zu sammeln. Mit einem mobilen Trainingstruck und speziell ausgebildeten Trainern werden die Geräte und Funktionen anhand realitätsnaher Szenarien vermittelt.

Samsung Trainingstruck Bildquelle: © Samsung

Das Prinzip Escape Game trifft auf Samsung Trainingstruck: Kleine Personengruppen müssen auf engstem Raum und innerhalb vorgegebener Zeit ein Rätsel lösen. Versteckte Hinweise und Gegenstände innerhalb des Raumes helfen bei der Lösung.

Wie in einem Escape Game stellen sich die Handelspartner verschiedenen Aufgaben, die es mithilfe von smarten Geräten zu lösen gilt. Spielerisch wird auf diese Weise tiefgreifendes Produktwissen vermittelt, das für eine erfolgreiche Beratung der Kunden nützlich sein kann. Mit dem vermittelten Wissen lassen sich neue Zielgruppen erschließen und interessierte Konsumenten leichter an das Thema vernetztes Wohnen heranführen. Händler haben bis zum Ende des Jahres die Möglichkeit, sich deutschlandweit gezielt im Bereich Connected Living von Samsung schulen zu lassen.

Samsung Trainingstruck Bildquelle: © Samsung

Der Samsung Trainingstruck von innen

Mit dem Trainingstruck spielerisch vernetzte Geräte kennenlernen
Bis Ende des Jahres macht der Samsung Trainingstruck bei ausgewählten Handelspartnern in verschiedenen Verkaufsregionen direkt vor dem Markt halt und präsentiert das gesamte vernetzte Samsung Produktportfolio. Den Partnern werde so die exklusive Möglichkeit gegeben, noch vor der IFA 2019 das vernetzte Zuhause live und spielerisch zu erleben. Wie in einem Escape Game bekommen die Teilnehmer ein Rätsel gestellt, das durch die Interaktion der smarten Geräte untereinander gelöst werden kann. Um ein Haushaltsszenario möglichst realitätsnah abzubilden, kommen verschiedene Geräte im Samsung Truck zum Einsatz. Der Family Hub Kühlschrank, ein QLED 8K, die QuickDrive Waschmaschine, das Galaxy S10+ Smartphone, die Portable SSD T5 und mehr – überall gibt es Hinweise, die einem noch besser dabei helfen, das Samsung Ökosystem zu verstehen und das Rätsel zu lösen. Die Geräte sind untereinander über den SmartThings Hub vernetzt und lassen sich ganz einfach über die zugehörige SmartThings-App konfigurieren und steuern. Der SmartThings Hub bildet die zentrale Schnittstelle und agiert wie das intelligente Gehirn eines modernen Smart Home. Ebenfalls ermöglicht der Hub die Integration von zahlreichen smarten Drittanbieter Produkten wie beispielsweise von Philips Hue Leuchtmitteln oder Videotürklingeln von Ring. Handelspartner sind gefragt, die smarten Geräte aktiv zu nutzen, um so praktische Erfahrungswerte über konkrete Andwendungsszenarien zu erlernen, die im direkten Verkaufsgespräch mit dem Endkonsumenten nützlich sein können. Um das erlernte praktische Wissen noch einmal zu festigen, gibt der Trainer den Händlern nach dem Escape Game zusätzlich theoretische Grundlagen an die Hand. Die Praxis und die eigene Erfahrung der Nutzung des IoT-Portfolios von Samsung sorgt für zusätzliche Sicherheit im Verkaufsgespräch mit dem potenziellen Käufer.

IoT-Produktportfolio erschließt neue Zielgruppen für den Handel
Der Trainingstruck ist erstmalig Teil des Serviceangebots von Samsung für teilnehmende Händler. Um allen Händlergruppen die Möglichkeit zur Teilnahme an der Schulung zu geben, lassen sich flexible Trainingszeiten auswählen. Das mobile Training soll den Handelspartnern neue Zielgruppen eröffnen und bestehende Kunden an das Samsung Ökosystem heranführen. Mit dem offenen System für verschiedene Drittanbieter positioniert sich Samsung mit einem Alleinstellungsmerkmal am Markt. Mit dem spielerisch erlernten Verständnis für das Thema IoT tritt der Verkäufer authentisch und mit eigenen Erfahrungen in das Verkaufsgespräch mit dem Konsumenten. Bis Dezember diesen Jahres bietet Samsung täglich einem ausgewählten Shop die Möglichkeit, sich innerhalb der mobilen Trainingslösung schulen zu lassen.