Sie sind hier: HomeMarktWirtschaft

IFA 2018: Durchweg positives Fazit zur IFA

Artificial Intelligence, Spracherkennung und vernetzte Produkte haben auch in diesem Jahr für eine Rekordausgabe der IFA gesorgt. Dabei erreichte auch die Zahl der internationalen Fachbesucher ein neues Rekordniveau. Das Ordervolumen blieb stabil auf einem hohen Level.

IFA 2018 Bildquelle: © Messe Berlin

Nach sechs Tagen voller Innovationen die Veranstalter ein positives Fazit zur IFA. Auch in diesem Jahr liegen die Besucherzahlen auf einem Rekordniveau. 245.000 kamen für die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances nach Berlin. Dabei erreichte die internationale Beteiligung der Fachbesucher einen neuen Rekord: Mehr als 50 Prozent der insgesamt 150.000 reisten aus dem Ausland an, um sich über die neusten Innovationen der 1.814 Aussteller zu informieren. „Dabei konnte das sehr hohe Ordervolumen auf dem Rekordniveau von 4,7 Milliarden Euro stabilisiert werden. So wurde das Fundament für ein positives Jahresendgeschäft gelegt“, erklärt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratvorsitzender des IFA Veranstalters gfu Consumer & Home Electronics.

Insgesamt bespielte die IFA in diesem Jahr zwei ausgebuchte Gelände mit einer Fläche von 161.200 Quadratmetern. Neben dem Messegelände unter dem Funkturm, das vollständig belegt war, fanden die IFA Global Markets in der STATION Berlin am Gleisdreieck Platz. Die Veranstaltung exklusiv für Fachbesucher, Lieferanten, Komponenten-Hersteller und OEMs/ODMs fand in diesem Jahr in der dritten Ausgabe statt und entwickelte sich inzwischen zu einer der größten Einkaufs-Plattformen in Europa. In diesem Jahr war die Ausstellungsfläche von IFA Global Markets aus- und sogar überbucht.

Zum zweiten Mal bot IFA NEXT zudem eine Bühne für Innovationen von Startups, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Diesmal jedoch mit einer nahezu doppelt so großen Ausstellungs- und Kommunikationsfläche für rund 125 Startups aus 21 Ländern. Das Konzept mit gleich zwei Bühnen bot außerdem ein noch breiteres Themenspektrum und eine höhere Programmvielfalt.

IFA NEXT bildet zudem auch den Rahmen für den neuen Kongress für Future Mobility, der in diesem Jahr Premiere feierte. Hier konnten Teilnehmer einen Blick in die Zukunft des Fahrens aus der Perspektive der Konsumenten werfen und  sich darüber informieren, wie neue automotive Technologien die Art und Weise wie wir leben, arbeiten und uns fortbewegen verändern werden. Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin, resümiert: „Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz und vor allem darüber, 2018 neue Branchen erfolgreich integriert zu haben.“