Sie sind hier: HomeMarktWirtschaft

Geschäftszahlen 2018: Dyson weiterhin auf der Überholspur

Laut den Ergebnissen des abgelaufenen Geschäftsjahres, konnte Dyson den Umsatz um 28 Prozent auf 4,4 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) steigern. Grund für das Wachstum dürfte unter anderem die wachsende globale Nachfrage, verbunden mit den steigenden Investitionen in Technologien, sein.

Der "Dyson Airwrap Haarstyler" ist in drei verschiedenen Varianten mit spezifischen Aufsätzen für unterschiedliche Haartypen und gewünschte Stylings erhältlich. Bildquelle: © Dyson

Der "Dyson Airwrap Haarstyler" ist seit Oktober 2018 erhältlich und hat sich seitdem zu einem der am schnellsten verkauften Dyson-Produkte entwickelt.

Erstmals in der Unternehmensgeschichte gelang es Dyson, im Geschäftsjahr 2018 beim Gewinn die 1-Milliarden-Euro-Marke zu knacken (33 Prozent Steigerung auf 1,2 Milliarden Euro).

Dabei setzte Dyson in jüngster Vergangenheit insbesondere auf den Invest in Zukunftstechnologien in Großbritannien und Asien: Mittlerweile zählt das globale Forschungs- und Entwicklungsteam 5.853 Ingenieure und Wissenschaftler. Kerntechnologien wie Energiespeicherung, Heiztechnologien, Robotik, maschinelles Lernen und Motoren standen hierbei im Fokus.

Das Dyson Institute of Engineering and Technology ging mit seinen Ingenieursstudenten ins zweite Jahr, und der Hersteller setzte gleichzeitig seine Investition in Höhe von 31 Millionen britische Pfund in die Hochschulbildung in Großbritannien fort. So wurde der Bau des Studentencampus in Malmesbury für die wachsende Anzahl von Ingenieursstudenten fertiggestellt. Dyson zufolge war der Jahrgang 2018 „einer der konkurrenzfähigsten ingenieurswissenschaftlichen Studiengänge in Großbritannien”. Für 2019 sind weitere Investitionen, unter anderem in Gemeinschaftsräume und Gesundheitseinrichtungen, geplant.

Das Investitionsprogramm und die Expansion in Großbritannien werden mit dem Bau neuer Forschungslabore fortgesetzt, wodurch das Dyson-Forschungsprogramm für Energiespeicherung sowie das Robotikprogramm weiter wachsen können. Die Größe des Singapore Technology Center soll sich verdoppeln, und das Malaysia Design Center geht in die fünfte Entwicklungsphase. Malmesbury, Hullavington, London und Bristol werden auch in Zukunft das Kernzentrum der kreativen und ingenieurswissenschaftlichen Leistungen von Dyson sein. Dabei spielt auch das Dyson Institute of Engineering and Technology eine wichtige Rolle, da dort die zukünftigen Ingenieure Großbritanniens ausgebildet werden.