Sie sind hier: HomeZusatzgeschäftTelekommunikation

Velux und Netatmo: Sesam, öffne dich!

Hausbesitzer können mit der Lösung von Velux und Netatmo nun ihre Dachfenster über das Smartphone und per Stimme steuern. Gleichzeitig sorgt das intelligente und sensorgestützte System automatisch für ein besseres und gesünderes Raumklima.

Dachfenster Bildquelle: © Velux

Der Weltgesundheitsorganisation zu Folge verbringen Menschen bis zu 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen und vergessen dabei häufig das Lüften. Mit dem Smart-Home-System von Velux soll Hausbesitzern nun diese Arbeit abgenommen werden. Sensoren in den Dachfenstern überwachen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt im Raum und aktivieren ein Internet Gateway, damit die Fenster sich automatisch öffnen oder schließen. „Wenige Menschen sind sich über die Auswirkungen der Raumluft auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden bewusst, aber die Luft, die wir atmen, ist genauso wichtig wie die Nahrung, die wir essen oder das Wasser, das wir trinken“, erklärt Kent Holm, Senior Vice President Global Product Management der Velux Gruppe. Zudem soll das System einer Überhitzung des Dachgeschosses mithilfe eines selbstschließenden Sonnenschutz und Rollläden vorbeugen. Es bezieht dabei über ein Internet Gateway externe Wetterdaten mit ein. Wenn die Wettervorhersage kombiniert mit den Raumfaktoren zeigt, dass sich an diesem Tag Wärme im Raum aufstauen wird, schließt das System den Hitzeschutz schon, bevor die Sonne den Raum aufheizt. Auch beim Lüften kombiniert das System die Raumqualität mit den Wetterdaten: So öffnet sich an heißen Tagen das Dachfenster zum Lüften abends erst dann, wenn der Wohnraum durch die Außenluft wieder abgekühlt werden kann. Auch der Öffnungswinkel des Dachfensters passt sich den Außentemperaturen und dem Wind an. Bei niedrigen Außentemperaturen bleibt das Fenster nur so lange offen wie gerade nötig, um eine zu niedrige Innentemperatur oder Wärmeverluste zu vermeiden.

Um die Dachfenster, Sonnenschutz und Rollläden selbst zu bedienen, besteht die Möglichkeit den Sprachsteuerungsassistenten Siri zu nutzen, da sich Velux Active with Netatmo mit dem Apple HomeKit verbindet. So wird es möglich, die Fenster mit der Stimme oder der Home App zu öffnen oder schließen, auch wenn niemand zu Hause ist. Sowohl für iOS- als auch Android-Betriebssysteme kann die Bedienung durch die eigene App von Velux Active with Netatmo erfolgen. Neben der App besteht das System aus drei Teilen: dem Raumklima-Sensor, dem Internet Gateway als zentrales, verbindendes Element und Zugangspunkt zum Internet sowie einem Schalter für Abwesenheit. Dieser schließt alle Fenster und kann die automatischen Funktionen deaktivieren – damit die Fenster geschlossen bleiben, wenn niemand zu Hause ist.

Den ersten Schritt zur intelligenten Fenstersteuerung hat Velux schon vor einigen Jahren mit der Einführung des Regensensors, der das Fenster bei einsetzendem Regen automatisch schließt, vollzogen. Doch mit diesem neuen System entwickelt sich das Dachfenster von einem stationären Produkt zu einer interaktiven, intelligenten Einheit. Zudem besitzt es das Potenzial, sich durch neue weitere Algorithmen zur Steuerung des Systems ständig zu optimieren. “Dies ist die erste Version unseres Smart-Home-Systems, die wir auf Basis des Feedbacks der Anwender weiterentwickeln werden”, erläutert Peter Bang, CFO der Velox Gruppe. Aufgrund der digitalen Natur des Dachfenster-Systems sei das Unternehmen in der Lage, es ständig zu verbessern und den Nutzern die neusten Upgrades in Form von Add-Ons bereitzustellen.

Mit Velux Active with Netatmo lassen sich alle elektrisch betriebenen Dachfenster- und Sonnenschutz-Produkte der Kategorie Velux Integra ansteuern. Alle Besitzer von nur manuell bedienbaren Produkten können diese unkompliziert und schnell mit einem Solar-Nachrüst-Set automatisieren. Das System können Mieter und Eigentümer selbst installieren, ohne Kabel verlegen zu müssen. Auch die Einrichtung im heimischen WLAN ist einfach und ohne professionelle Hilfe möglich. Zudem ist es so konzipiert, dass der Kauf auch für Mieter attraktiv sein kann, da sie die Smart-Home-Lösung bei Auszug auch in der nächsten Wohnung einsetzen könnten.